Geschichte

1550     Der Homburger städtischen Volksschule wird eine Lateinschule unter der Bezeichnung „Ludus literarius Montano-Hombergensis“ angegliedert.
1834     Gründung einer privaten Lateinschule, die die Kontinuität altsprachlicher Bildung in Homburg fortsetzt.
1899     Anerkennung als Gymnasium.
1900     (21.02.) Die Schule erhält den Namen „Kaiserin-Friedrich-Gymnasium“.
1937     Umgestaltung zur „Kaiserin-Friedrich-Schule, staatliche Oberschule für Jungen“.
1950     Wiedereinrichtung eines humanistischen Zweiges.
1967     Einführung der Koedukation für alle Zweige.
1971     Einweihung eines Erweiterungsbaues ( „Turms“); Einrichtung einer Dependance in Friedrichsdorf (bis 1980).
1991     Aufgabe der Dependance in der Gymnasiumstraße; Erweiterung des Hauptgebäudes auf der Steinkaut um 18 Klassenräume für die Klassen 5 bis 7.
1997     (August): Bilinguales Angebot in der Oberstufe.
1999     Beginn der Bauarbeiten zur neuen Sporthalle/Aula auf dem alten Gelände des Pavillions.
2000     (21.02.) Die Schule erhält ihren alten Namen „Kaiserin-Friedrich-Gymnasium“ zurück; ferner wird der Grundstein für die neue Aula/Sporthalle gelegt. Im Jahr 2000 feiert die Schule 450 Jahre Lateinschule in Bad Homburg.
2001     (17.03.) Feierlichkeiten zum 450-Jahr-Jubiläum. Außerdem: Einweihung der neuen Aula und Sporthalle.
2004     Einführung des achtjährigen Gymnasiums für alle Klassen 5
Einweihung des neuen Sportplatzes/Pausenhofes für Bewegungsspiele
Einweihung des neuen Oberstufenhofes
2005     Juni/Juli: Beginn der Bauarbeiten für die neue Cafeteria auf der Terasse
2006     Ostern 2006: Eröffnung der neuen Cafeteria auf der Terasse
Juli 2006: Herr Stein verabschiedet sich nach prägenden Jahrzehnten von der Schule mit einem bewegenden Schulfest
September 2006: Die neue Direktorin, Frau Zinke, übernimmt die Leitung der Schule. Sie ist die erste Schulleiterin in der
2006     Beginn des Schüleraustauschs mit Hotchkiss (amerikanische Schule im Bundesstaat Conneticut)
2007     Patronatsschule der Goethe-Universität Frankfurt.
2008     (Oktober): Mitglied im Verband der MINT-EC-Schulen. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (EC für Excellence Cluster).
2008     (November): Auszeichnung des Berufsorientierungskonzeptes – bundesweit „eines der zehn besten Konzepte“ (Wettbewerb „Fit for Job“ des Bundesbildungsministeriums).
2009     (August 2009): Einführung der bilingualen Klasse
2009     (September): Teilzertifikat Ernährung – Auszeichnung für besondere Anstrengungen im Bereich der Gesundheitsförderung.
2011     (August): Certificate Advanced English (Cambridge-Certificate) – internationales Sprachenzertifikat. Schüler/innen der Oberstufe können eine zusätzliche Englisch-Sprachprüfung der Universität Cambridge absolvieren.
2012     (Oktober): Erstmaliger Besuch der neuen Partnerschule in Manchester (Bacup and Rawtenstall Grammar School).
2013     (Mai): Auszeichnung des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums mit dem CertiLingua Exellenzlabel.
2013     Auszeichnung als Umweltschule – besonderes Engagement im Bereich Umwelterziehung und ökologischer Bildung.
2013     (November): Einweihung und Eröffnung des Hofcafés – Erweiterungsbau.
2014     (Februar): Erfolgreiche Rezertifizierung des KFGs als MINT-EC-Schule.
2014     (März): Beginn der Umbau- und Sanierungsarbeiten im naturwissenschaftlichen Trakt.
2014     (Juli): Erstmalige Teilnahme an der Summer School of Chemistry (Trinity College Dublin).
2015     (Februar): Einweihung des neu gestalteten Nawi-Traktes.
2015     (April): Ausstattung aller Klassenräume des Altbaus mit Beamern.

1834 Gründung einer privaten Lateinschule

1834 Gründung einer privaten Lateinschule

1955. Der Neubau des Schulgebäudes.

1955. Der Neubau des Schulgebäudes.

2001. Einweihung der neuen Aula und Sporthalle.

2001. Einweihung der neuen Aula und Sporthalle.

2005. Beginn der Bauarbeiten für die neue Cafeteria auf der Terasse.

2005. Beginn der Bauarbeiten für die neue Cafeteria auf der Terasse.