Aktuelles

Neuigkeiten für Schüler, Eltern und Lehrer

Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Durchführung des Programms Achtung Auto!

Die Aktion Achtung Auto! wurde vom 12.11.2019 bis zum 21.11.2019 am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium mit Unterstützung des ADAC und der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA für die Jahrgangsstufen 5 und 6 durchgeführt. Das Aktionsauto wurde von der Opel Automobile GmbH zur Verfügung gestellt. Pro Jahr nehmen an diesem Programm bundesweit über 123.000 Schülerinnen und Schüler teil.

Die Aktion Achtung Auto! wird seit 2013 regelmäßig am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium durchgeführt und trägt wesentlich dazu bei, Schülerinnen und Schülern kritische Situationen im alltäglichen Straßenverkehr zu verdeutlichen, Unfallgefahren zu erkennen und durch vorausschauendes Handeln richtig zu reagieren. In zwei Schulstunden haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, mit einem ausgebildeten Moderator des ADAC und ihrer betreuenden Lehrkraft reale Verkehrssituationen handlungsorientiert zu erleben. Die Kinder lernen vor allem durch praktische Übungen und Demonstrationen. Um zu erkennen, dass Fahrzeuge nicht wie Fußgänger sofort stehen bleiben können, beginnen die Schülerinnen und Schüler bei sich selbst. Sie stoppen aus vollem Lauf an einer vorgegebenen Stelle und stellen fest, dass sie dabei nicht sofort anhalten können. Jedoch länger dauert es, wenn sie auf ein Handzeichen hin anhalten müssen, also nicht wissen, wo sie zu „bremsen” haben. Daraus wird gemeinsam die Formel erarbeitet: Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg. Die so erlernte Formel wird dann aufs Auto übertragen. Die Schülerinnen und Schüler markieren individuell mit einem Hütchen die Stelle, an der sie das Anhalten des Autos aus einer vorgegebenen Geschwindigkeit erwarten. Hierzu finden zwei Demonstrationsübungen statt: Vollbremsungen aus 30 km/h und aus 50 km/h. Bei diesen Versuchen verschätzen sich die Schülerinnen und Schüler sehr oft. Sie erleben den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktionszeit und Bremsweg, auch in Abhängigkeit von verschiedenen Fahrbahnzuständen, und können zukünftig so den Anhalteweg von Fußgängern und Fahrzeugen besser einschätzen. Anschließend lernen die Schülerinnen und Schüler als Mitfahrerinnen und Mitfahrer im ADAC-Aktions-Auto bei einer Vollbremsung aus 30 km/h die lebensrettende Bedeutung der ordnungsgemäßen Sicherung im Fahrzeug kennen. Die Schülerinnen und Schüler reflektieren das Erlebte dann am nächsten Tag mittels eines Informations- und Aufgabenblattes im Unterricht bei der Klassenlehrerin bzw. bei dem Klassenlehrer.

Das Programm Achtung Auto! ist der erste Baustein des Verkehrserziehungs- und Mobilitätsbildungskonzeptes am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium. Ab Jahrgangsstufe 7 können sich die Schülerinnen und Schüler dann in der Verkehrshelfer-AG engagieren. Ferner gehören zu dem Konzept das Projekt „Schülerradroutennetz Region Frankfurt Rhein-Main“. Mit Hilfe des Internetportals www.radroutenplaner.hessen.de/schule können Schülerinnen und Schüler und deren Eltern, sich eine persönliche Route von zu Hause bis zur Schule empfehlen lassen, die als Schulweg besonders geeignet ist. Ein weiterer Baustein des Konzeptes sind  u.a. unangekündigte Fahrradchecks, die mit Hilfe der Polizei und der Verkehrswacht Obertaunus e.V. durchgeführt werden.

Klaus Fahrer

Organisator der Aktion Achtung Auto! und Verkehrsbeauftragter