Aktuelles

Neuigkeiten für Schüler, Eltern und Lehrer

OVAG Literatur-Preisverleihung am KFG

„Warum packst du nicht die Kisten aus?“ So begann der Text „Kisten“, welcher von der 24-jährigen Studentin Julie Schöffner verfasst und am 5. März in der Aula des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums vorgelesen wurde. Die Protagonistin der Geschichte, Jana, hat es nach der Fehlgeburt ihres Kindes schwer und muss sich oft Krankenhausbesuchen stellen. „Wie kommt man auf die Idee, einen Text über eine Fehlgeburt zu schreiben?“ war die erste Frage, nachdem Julie ihre Vorlesung beendete. „Ich finde es spannend mich in die verschiedene Charaktere und Perspektiven hineinzudenken“, so Julie. Denn im Gegensatz zu anderen Teilnehmern des OVAG-Jugend-Literaturpreises sind Julies Geschichten frei erfunden und nicht autobiographisches.

Einen gelungenen autobiographischen Text las Seba Habibyar vor und auch Maximilian Lipski, welcher sich nicht dazu äußerte, ob sein Text auf eigenen Erfahrungen und Erlebnissen beruht, konnte mit seiner Geschichte überzeugen. „Der OVAG-Jugend-Literaturpreis ist eher ein Workshop als Wettbewerb“, erklärt Seba. „Als Erstes gibt es eine Willkommensrunde und man stellt sich vor. Danach liest man seinen Text vor und bekommt konstruktive Kritik. Am nächsten Tag kommt es dann zu dem detaillierten Durchgehen mit den Lektoren und Preisträgern.“ Egal ob Fantasy, Krimi, Märchen oder Poetry Slam, der Kreativiät sind keine Grenzen gesetzt. Auch die Länge und Ausführlichkeit des Textes liegt in der Hand der jungen Autoren, denn auch kurze Texte verdienen Aufmerksamkeit. So wie der von Max, welcher auch mit seinen zwei Seiten überzeugte.

Diejenigen von Euch, die Lust aufs Schreiben bekommen haben, können sich unter https://www.ovag-gruppe.de/konzern/engagement/schule-jugend/jugend-literaturpreis/ausschreibung.html über den OVAG-Jugend-Literaturpreis 2020 informieren. Einsendeschluss ist der 15. Juli. Beachtet, dass Schülerinnen und Schüler aus dem Hochtaunuskreis ausdrücklich teilnehmen dürfen, auch wenn dies auf der Homepage nicht vermerkt ist.

Vielleicht stellt ja im nächsten Jahr einer von Euch in unserer Aula seine Geschichte vor!