Ethik

Das Fach Ethik stellt sich vor:

In unserer bunten Gesellschaft, die sich durch vielfältige Werte und Normen sowie eine immer weiter zunehmende Individualisierung auszeichnet, ist das Fach Ethik so viel mehr als nur ein Ersatz für das Fach Religion. Während es vor langer Zeit noch ein Auffangbecken für jene war, die nicht in evangelische oder katholische Religion wollten, ist es heutzutage eine echte Alternative für alle!

Wie komme ich in das Fach Ethik?
Wer weder evangelisch noch katholisch ist, wird automatisch einem Ethik-Kurs zugeteilt. Doch dies bedeutet nicht, dass nicht auch alle Glaubensbekenntnisse willkommen sind. Egal, welcher Religion oder Konfession man angehört, egal ob man atheistisch ist oder sich mit der Frage nach seinem eigenen Glauben schlicht noch nie beschäftigt hat, das Fach Ethik respektiert alle Positionen gleichermaßen und unterrichtet wissenschaftlich und aus der „Vogelperspektive“ alle Religionen gleich, ohne eine als „richtig“ vorzugeben.
Eine Abmeldung vom Religionsunterricht ist jederzeit möglich und erfolgt dann zum Beginn des nächsten Halbjahres. Hierüber entscheiden erst die Eltern, nach Vollendung des 14. Lebensjahres die Schülerinnen und Schüler.

Worum geht es dort?
Ethik als Teildisziplin der Philosophie bedeutet die Beschäftigung mit moralischen und gesellschaftlichen Fragen unseres Lebens. Neben der Religionskunde, in der vor allem Judentum, Christentum und Islam neben fernöstlichen Religionen betrachtet werden, geht es somit um ein Verständnis von Werten, Normen und Moral. Schülerinnen und Schüler werden dazu ermutigt, komplexe moralisch relevante Fragestellungen unserer Gesellschaft zu begreifen, zu diskutieren und reflektiert Position zu beziehen. Dabei wird versucht, die Fragestellungen so lebensnah wie möglich aus der Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler zu gestalten.

Die wichtigsten Inhaltsfelder lauten:
– Selbst und Welt
– Gewissen und Verantwortung
– Recht und Gerechtigkeit
– Mensch, Natur und Technik
– Freiheit und Würde
– Religionen, Weltbilder und Kulturen
– Wahrheit und Wirklichkeit

Ist Ethik leichter oder schwieriger als Religion?
Weder noch, ein Wechsel sollte deshalb nicht im Glauben erfolgen, im anderen Fach bessere Noten zu bekommen. Im Ethikunterricht werden zwar deutlich weniger Bibelstellen analysiert, doch dafür müssen philosophische, psychologische und politische Texte gelesen und verstanden werden. Beide Fächer erfordern zudem gleichermaßen, dass aktiv am Unterricht teilgenommen wird. Ethik lebt von der regen Diskussion, die stets logisch, fundiert und begründet abgehalten werden sollte. Wer daran Spaß hat, ist hier genau richtig!

Axel Beek