F.A.Z.-Projekt „Meine Zeitung“

7ac erfolgreich beim F.A.Z.-Projekt „Meine Zeitung“ Johannes Droege bei Zeitungsgala mit dem ersten Preis ausgezeichnet

Im Rahmen des Projekts „Meine Zeitung“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) wurde Johannes Droege (Klasse 7ac) für seine umfangreiche Langzeitarbeit zum Thema „Wie berichtet die F.A.Z. über Kriege“ mit dem ersten Preis in der Wettbewerbskategorie Klassen 6 und 7 ausgezeichnet. Jakob Friederich erreichte mit seiner Langzeitarbeit zum Thema „Konflikte in Mittel- und Westafrika“ einen hervorragenden 4. Platz. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen! Im Rahmen des Projekts erhielten alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 7ac kostenlos drei Monate lang die Printausgabe und die digitalen Formate der F.A.Z., lasen im Unterricht und zu Hause, verfolgten ein selbst gewähltes Thema über mehrere Wochen in der Zeitung und dokumentierten dieses in einer Langzeitarbeit. Videokonferenzen mit einer Redakteurin der F.A.Z. und einer bei einer Medienagentur tätigen Journalistin ergänzten das Programm.

Aus rund 800 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern aus 30 Klassen wurden nun die Preisträger ermittelt, darunter auch Johannes, der sich über eine zweitägige Reise mit der ganzen Familie in den Europapark freuen darf. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer Zeitungsgala am 11. Juli in der Alten Oper Frankfurt statt. Die mehreren Hundert Jugendlichen, darunter die gesamte Klasse 7ac, bejubelten dort nicht nur Johannes, Jakob und die weiteren Preisträger, sondern auch Klassen- und Deutschlehrerin Silke Rüffert wurde für ihr besonderes pädagogisches Engagement im Rahmen des Projekts ausgezeichnet. Lobend erwähnt wurden auch die Leistungen der gesamten Klasse, wie der Klassenartikel über den Besuch im Franziskustreff in Frankfurt, der hier zu lesen ist, und die Übernahme des Instagram-Kanals des Zeitungsprojekts für zwei Wochen. Auf Instagram verfassten die Schülerinnen und Schüler Posts z.B. zu Hilfsorganisationen für die Ukraine oder den Einfluss des Ukrainekriegs auf die Verbraucher in Deutschland. 

https://www.instagram.com/meinezeitung_frankfurt/

Durchgeführt wurde das Projekt in den Fächern Deutsch (Frau Rüffert) und Politik und Wirtschaft (Frau Dorfard). Während es im Deutschunterricht unter anderem um das Kennenlernen der Zeitung als Medium, die verschiedenen Ressorts, unterschiedliche Textsorten, Wortschatzarbeit und journalistisches Arbeiten ging, stellte die 7ac im PW-Unterricht die verschiedenen Zeitungstypen (Regionalzeitung, überregionale Zeitung, Boulevardzeitung) gegenüber, arbeitete die Bedeutung der Medien in einer demokratischen Gesellschaft heraus und schaute sich exemplarisch Länder an, in denen es um die Pressefreiheit nicht so gut bestellt ist. Viele Kinder der Klasse hatten vor dem Zeitungsprojekt noch nie die Printausgabe einer Zeitung gelesen, sondern sich ausschließlich in sozialen Medien, Blogs und News-Seiten informiert. So stieß auch die Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen der Digitalisierung in Bezug auf die Informationsbeschaffung auf großes Interesse. Wie kann man Fake News von journalistischen Nachrichten unterscheiden? Wie beeinflussen Algorithmen und Filterblasen die Informationsauswahl und damit die Meinungsbildung?

Das Projekt „Meine Zeitung – Frankfurter Schüler lesen die F.A.Z.“ wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt seit 2007 durchgeführt. Ziel des Projekts ist es, die Lese-, Sprach- und Medienkompetenz der Schüler zu fördern und sich schon in jungem Alter den Zugang zu einem aktuellen und vielfältigen Informationsangebot erschließen zu können. Der Umgang mit dem Medium Zeitung soll erlernt, eine organisierte Informationsbeschaffung aufgezeigt und die Verwertung von recherchiertem Material geübt werden.

Alle Fotos: F.A.Z./Frank Röth

Scroll to Top